Die Co-Branding Cards werden von Unternehmen und Banken gemeinsam herausgegeben. Firmen wie die Lufthansa zum Beispiel haben Co-Branding Cards. Bei den Co-Branding Cards ist einmal das Bankenlogo von der herausgebenden Bank zu sehen und natürlich auch der Partnerfirma wie hier zum Beispiel die Lufthansa. Der Begriff Co-Branding Cards kommt aus dem englischsprachigen Raum und bedeutet Markenpartnerschaft. Bei diesen Karten kommt es zu einer Partnerschaft zwischen einem Nichtbankunternehmen und einer Bank.

Die Banken sowie die Unternehmen haben durch die gemeinsame Herausgabe von Co-Branding Cards Vorteile. Die Firmen binden durch diese Karten die Kunden noch mehr an ihr Unternehmen und die Banken bekommen neue Kunden. Natürlich machen die Unternehmen und die Banken durch die getätigten Umsätze Gewinne. Ein weiterer Punkt ist der Werbeeffekt durch diese Karten. Kunden die eine Co-Branding Card nutzen machen automatisch Werbung für das herausgebende Unternehmen.

Nicht nur die Unternehmen und die Banken haben Vorteile durch die Herausgabe von den Co-Branding Cards. Kunden die diese Karten nutzen profitieren natürlich auch. Mit diesen Karten können die Kunden zum Beispiel Punkte sammeln und diese dann in Prämien eintauschen, sie werden über Sonderaktionen direkt informiert und die Co-Branding Cards können ebenfalls wie alle anderen Kreditkarten weltweit genutzt werden. Die Co-Branding Card ist nicht nur eine Kundenkarte, sondern bietet viele Vorteile.

Hier einmal ein paar Beispiele für Co-Branding Cards: ADAC-Kreditkarte, Michael Schumacher Card, Douglas Card, Amazon Card, Express Sixt Card. Dies ist nur ein Teil von den Co-Branding Cards die auf dem Markt erhältlich sind.

Wer ein Unternehmen bevorzugt oder auch ein Fan von zum Beispiel Michael Schumacher ist, kann mit seinem „Lieblingsunternehmen“ oder „Lieblingsstar“ auch bezahlen. Die Co-Branding Cards sind wie Kreditkarten nur das auf der Karte Unternehmen mit ihren Namen stehen und die Kunden dadurch Vorteile beim Einkauf usw. haben.